Konzertmeister






   
   

Ueli Bürgi, Violine

Seine Violinstudien erhielt er von international anerkannten Professoren wie Robert Zimansky, Alexander van Wijnkoop, Anatoli Melnikov und Walery Gradow. Bürgi versucht in seiner Violinkunst Elemente der europäischen, amerikanischen und russischen Violinschule zu verbinden und fortlaufend weiterzuentwickeln. Zur Zeit bildet er sich bei Ilya Gringolts weiter.


Bürgi spielte von 1996 - 2000 im New European Orchestra (Salzburg), seit 2002 ist er Mitglied der basel sinfonietta; er wirkt als Konzertmeister und regelmässiger Solist verschiedener Kammerorchester; von 2002 bis 2009 war er Konzertmeister des "Hochrheinischen Kammerorchester". Seit 2003 ist er Konzertmeister im Orchester des Musikvereins Lenzburg und seit 2009 stellvertretender Konzertmeister der "KammerOperSchweiz".


Als Violinist hat er u.a. Konzerte von Bach, Mozart, Schubert, Mendelssohn, Spohr, Vieuxtemps und Tschaikowsky sehr erfolgreich aufgeführt. Dazu ist Bürgi häufig in Solo- und Duorezitalen und in Triokonzerten zu hören sowie als Kammermusikpartner mit seiner Frau, einer finnischen Cellistin.


2010 führte er sein Soloprogramm "Incredible Violin" mit Werken von Bach, Biber, Sallinen, Paganini, Ernst und Ysaye an verschiedenen Orten der Schweiz auf; besonders beachtet wurde sein Auftritt an einem internationalen WHO-Kongress in Genf im Mai 2010.


Im Herbst 2010 wurde er als Juror an den "Liechtensteinischen Musikwettbewerb" eingeladen.

Das von Bürgi im Sommer 2011 gegründete Kammermusikfestival "Vihtijärven Kamarimusiikki", Finnland, wurde zu einem grandiosen Erfolg.


Ausserdem wirkt Bürgi als Dirigent von Jugend- und Studentenorchestern und unterrichtet an Musikschule Konservatorium Zürich MKZ.


Ueli Bürgi lebt mit seiner Familie in Suhr.




   
                                                                                                                                        weiter